Memories are something that develop us as persons. Some years from now we’ll be looking back and remembering how the Quantum code changed our lives thanks to the money we’ve earned thanks to it.

Why I like photographs so much….. One would imagine that childhood friendships are a completely normal manifestation insofar as that when children play together it can be assumed that they get along well with one another.

Personally, I’ve noticed through the relationships of my three siblings, our daughters and our four grandchildren, that people make choices about alliances and friendships very early in life; that separations between friends can be very painful.   That while one may forget one or another’s names, the names of our earliest friendships stays with us our entire lives.

I have a passport-sized photograph of Doris Kasswan, who, like me, was born in Shanghai in 1939.  She might have been 2 ½ to 3 years old.   Perhaps it was this photo and/or the accompanying accounts about her which my mother recited, but I have never forgotten Doris.  Given a later (1946) school photo from the Kadoorie School, I have difficulty in identifying her.

I didn’t have a photograph of my friend, Danny Benger, from our joint Shanghai days.  Instead, however, a beautiful, large picture of him at his American high school graduation.  Very photogenic!

Our mothers sometimes met one another in front of a “Heim” (welfare home). Immediately behind the entrance were the washing and showering facilities. I can still see us children in the shower, the sparse water driblets hitting the slate gray concrete floors.   I try my darndest to imagine the contours of his facial image.  But I remember well that his head was always full of mischief!

Once the War was over and the Honkew Ghetto no longer existed,  the refugee children, together with their families,  emigrated to various and distinct parts of the world, thus breaking apart familial and children’s’ friendships. We met the family Wolff in Berlin again and I saw my same-age girlfriend, Bela with whom I was friends with in Shanghai.  However, because of the political ramifications of the post War world, we were again separated, each living under two distinct state entities:  she in West Berlin, we in Eastern Germany.  In time, the geographical division, together with the governmental variances, also mirrored themselves in our own, distinct intellectual development.

After the (Berlin) Wall fell in 1992 and I and my mother were able to travel to America and I again met Danny in Los Angeles.  I was prepared to encounter changes insofar as we hadn’t communicated with one another in over thirty years and we had both turned 50.  I wasn’t disappointed.  If, for no other reason than his gait and his unique laughter,   He had, in the intervening years, become a well-known attorney, father of four children and married to a marvelously and fittingly-beautiful woman.   He doesn’t like to e-mail as much as I so, as quickly as we had re-established communication, it again broke apart.

I continued to search for my girlfriends Doris Kasswan and the twins, Monika and Gitta Bayer.   I knew that Doris and her mother had immigrated to Australia (from Shanghai) and that the name “Nussbaum” entered the picture somehow.  I searched for the three in the (Shanghai) Reunion lists but have, so far, met failure.  Not a trace of either one of them.

But, the German adage, “Good things come to those who wait,” came true:  In this Media Age, I found all three.  And, at one time!  Peter Nash of Australia wrote to me that he had had a request from the Bayer twins. “Weren’t they the ones you having been looking for?”  I could hardly comprehend the matter and waited longingly for their e-mail address.  We had so much to say to one another that it was a pity that they couldn’t join in the San Francisco Reunion of 2002.   Who knows when our paths would ever traverse the continents again?

The twins have established fantastic careers for themselves and, externally, at least, changed hardly a jot.  When I again look at their photograph and read my father’s words on the obverse side, “Sonja between her friends, the twins and Peter, the rooster, 1946,” again and compare their attached-file scanned photographs, I think I would have recognized them in a crowd of thousands.   Apart from the weight and a couple of wrinkles, I ask myself “Have I also changed so little?”   There are, incredibly enough, a whole series of good photographs of us children and children’s groups from the period of the Shanghai exile.   Very few of them display anything of the immediate environment in which they (photos) were taken.   One can see these photos being carried about by the former Shanghai emigrant residents whenever they congregate, accompanied with the questions, “Do you know him or her, and are you possibly visible on these pictures?”

I was thrilled to have met (retired Judge) Manfred Worm at our Symposiumin Berlin held in August 1997 and receive his class (group) photograph of the children who were born in Shanghai in the years 1939, ’40 and ’41.    Most of these class photos have been up-loaded and are available at www.rickshaw.org., like others, have re-discovered old (male and female) friends:   through e-mailing, Yvonne Adler of Los Angeles, was able to signify her position on the picture as the child whose cardigan was prominently missing one button.

The spouse of another tentatively identified her husband by writing “That could well be my husband insofar as my younger son has the identically prominent ears.”   It is simply fantastic to consider what these old photos give up, what can be read through them.    As such, I treasure and guard them closely.

I met Noemi Dalidakis (nee Strauss) in 1998 in Shanghai during the filming of the documentaries “Escape to Shanghai,” and “Sanctuary Shanghai.”  As me, she carried around her class picture and we were able to share mutual memories.  Fortunately, our friendship has graduated from correspondence

Five years both Noemi and her sister Dagmar visited me in Berlin and we once again scoured the school photograph when she pointed to one child and stated that “this was Doris Nussbaum.”   She also saw tears of joy welling in my eyes as I lost my composure.

In the mean-time, both Noemi and Doris have met one another in Melbourne. Although attending the same school class in the immediate post-Shanghai years, they had lost touch with one another.   Doris had declined the opportunity of speaking with me directly over the phone, thinking that the emotional upheaval would leave her speechless.   I wouldn’t accept that as an excuse and so I called.   Remembering the surreptitiously spoken German when we slipped from the mandated English (both in and outside the classroom), we spoke German with one another as we had 60 years before. The many decades and experiences we had traversed simply dissolved.

David Kranzler, in his “Japanese, Nazis & Jews:   the Jewish Refugee Community of Shanghai, 1938-1945,” (Yeshiva University Press, New York 1976) cites (p. 605)  the Yivo Catalogue ( pp. 9-10) [vital] “Statistics of Jews in Shanghai” between the periods  1939 and 1946.   For “Births” he lists 1939 as having 2, 1940- 67, 1941- 64 and 1942- 36.

Not surprising, considering the population numbers and the prevailing conditions.   The accompanying CD to our book, “Exil Shanghai 1938-1947:  Juesdisches Leben in der Emigration” (Hentrich & Hentrich, 2000) contains photocopies of the original foreigner’s list (“Auslaenderliste”) as produced in 1944.

While the said list remains incomplete (I, for example, remain missing), I can name thirteen children who were born in 1939.  I can well imagine that twenty of those babies had their origins in either Germany or Austria and carried forth by their brave mothers in their flight from Europe.  Most of them were subsequently born in the English Country Hospital in Shanghai’s French Concession.

Then our fathers, with the fresh birth certificates in hand, attempted to register our births at the German  Consulate General in Shanghai. But that is quite another story……

Sonja Mühlberger née Krips

Translation by: Yvonne Adler

Doris Kasswan

Danny Benger – now and then

The Beyer Twins – with me in the middle – standing

The Beyer Twins – “a bit later”

Monika White with her Husband

left to right: Dagmar Yaari née Strauss, Noemi Mai-Lin Krüger, Noemi Dalidakis née Strauss and Sonja Mühlberger.

A Class Photo – circa 1946

A Class Photo – circa 1946

Judith Lavitt-née Schäfer (right) in conversation with Lesley Witting

Tommy Ehrlich with his wife – I am on the left.

Young Mothers – June 1946

1st row: Bela Wolff, ?, Sonja Krips

2nd row on the left: Peter Krips and Ilse Krips, Vera ?

Warum ich Fotos so sehr mag…
Kinderfreundschaften sind eigentlich eine ganz normale Sache, sollte man meinen, denn wenn Kinder miteinander spielen, kommen sie meist auch gut miteinander aus.

An mir selbst, meinen 3 Geschwistern, unseren Töchtern und nun auch bei unseren 4 Enkeln habe ich immer wieder feststellen können, dass man sich schon sehr frühzeitig seine Freundschaften selbst aussucht, durch einen eventuellen Weggang von Freunden sehr leiden kann und wenn man später auch den einen oder anderen Namen vergessen hat, die Namen der allerersten Freundschaften vergißt man meist zeit seines Lebens nicht.

Von einer meiner ersten Freundinnen, Doris Kasswan, wie ich 1939 in Shanghai geboren, besitze ich ein winziges Paßbild. Sie könnte auf diesem Foto 2½ oder 3 Jahre alt sein. Wahrscheinlich hat dieses kleine Foto und die übrigen Geschichten, die mir meine Mutter erzählte, dazu geführt, dass ich Doris nie vergessen, sie allerdings auf einem späteren Foto, das 1946 in der Kadoorischule entstandenen war, nicht mehr genau identifizieren konnte.

Von meinem Freund Danny Benger hatte ich aus unserer Shanghaier Zeit kein Bild, dafür aber ein schönes, großes, dass ihn beim Abschluss der High-School in Amerika zeigt – sehr fotogen.

Ich sehe uns Kinder noch heute in einem Duschraum zwischen dem wenigen Wasser, das auf den dunkelgrauen Betonfußboden spritzte hin- und herrennen, denn unsere Mütter trafen sich manchmal vor einem Heim, wo sich links hinter dem Eingang ein Wasch- sowie Duschraum befanden. Ich bemühe mich vergeblich, mir sein damaliges Gesicht vorzustellen, weiß noch, dass er immer allerlei Unsinn im Kopf hatte.

Da die meisten Flüchtlingskinder mit den Eltern in unterschiedliche Länder „weiterwanderten“,, nachdem der Krieg vorbei und auch das Hongkewer Ghetto nicht mehr existierte, brach meist auch der Kontakt der ehemals befreundeten Familien und damit auch der Kinder untereinander, ab. Wir trafen in Berlin die Familie Wolff und ich dadurch einige Male meine gleichaltrige Freundin Bela, mit der ich auch in Shanghai befreundet war, wieder. Wir wurden allerdings durch zwei unterschiedliche politische Systeme getrennt: Sie lebte in Westberlin, wir im Osten Deutschlands und damit lebten wir uns auseinander.

Danny traf ich 1992 in Los Angeles, als ich mit meiner Mutter das erste Mal nach der „Maueröffnung“ in die USA reisen konnte. Ich war darauf vorbereitet, dass wir uns beide verändert haben müßten, da wir seit mehr als 30 Jahren nicht mehr miteinander kommuniziert hatten, beide gleichaltrig, also inzwischen über 50 Jahre alt waren. Ich wurde nicht enttäuscht, denn zumindest an seinem Gang und dem unverkennbaren Lachen hatte ich ihn wiedererkannt. Danny war inzwischen ein bekannter Rechtsanwalt, Vater von 4 Kindern und hat eine wunderbare und zugleich hübsche Frau geheiratet. Leider emailt er nicht so gern wie ich, denn so schnell ich den Kontakt geknüpft hatte, brach er auch wieder ab.

Doris Kasswan und meine beiden Freundinnen, die Zwillinge Monika und Gitta Bayer, suchte ich weiter. Ich wußte, dass Doris mit ihrer Mutter nach Australien ausgewandert war und dass inzwischen der Name Nussbaum eine Rolle spielte. Monika und Gitta vermutete ich in den USA, aber alle, die ich nach den Dreien fragte und so sehr ich die Listen der Reunions durchsah – KEINE Spur.

Ein altes deutsches Sprichwort sagt:“Gut Ding will Weile haben“ und so fand ich im ‘Zeitalter der Medien’ alle DREI und noch EINE dazu fast gleichzeitig. Von Peter Nash aus Australien erhielt ich nämlich die Nachricht, in der er mir etwa so schrieb:“Du, da bekam ich eine Anfrage der Bayer-Zwillinge, sind das nicht DIE, nach denen Du schon so lange suchst?“ Ich konnte es kaum fassen und wartete sehnsüchtig auf die Email-Adresse. Wir hatten uns so viel zu erzählen und es ist schade, dass wir uns nicht im Frühjahr 2002 während der Reunion in San Francisco getroffen haben, denn wer weiß, wann es das nächste Mal klappt, dass wir in dieser oder jener Richtung wieder einmal die Ländergrenzen überschreiten.

Die beiden Schwestern haben eine phantastische Karriere gemacht, sich äußerlich fast nicht verändert. Wenn ich mir nun das eine Foto ansehe, auf dessen Rückseite mein Vater geschrieben hat:“Sonja between her friends, the twins and Peter the cock, May 1946“ und das, was sie mir nun als „attached file“ geschickt haben, denke ich, ich hätte sie unter 1000en wiedererkannt ODER? Habe auch ich mich äußerlich so wenig verändert, abgesehen vom Gewicht und den paar Falten? Es gibt erstaunlicherweise eine Reihe von guten Fotos von Kindern oder Kindergruppen aus unserer Zeit des Exils in Shanghai, wenige davon zeigen etwas von der Umgebung, in der wir uns befanden. Wo immer ex-Shanghailänder zusammentreffen, kann man beobachten, dass sie Fotos mit sich herumtragen und Fragen stellen wie:“Kennst du die oder den, bist du eventuell selbst auf diesem Foto zu sehen usw.“

Ich war so glücklich als Manfred Worm (inzwischen Dr. Manfred Worm, Oberrichter i. R.) mir sein Klassenfoto zur Verfügung stellte, so dass ich nun auch ein Foto der Jungengruppe der 1939, 1940 und 1941 in Shanghai zur Welt gekommenen Kinder während der letzten Reunions zeigen konnte. Die meisten Kindergruppen- bzw. Klassenfotos konnten inzwischen auch auf der Webpage, der www.rickshaw.org, veröffentlicht werden. Ich habe dadurch, wie andere auch, alte/neue Freundinnen und Freunde wiedergefunden. Das ging dann so vor sich: Ich bekam ein Email, in dem z. B. zu lesen stand: Ich bin die mit dem krausen Haar, soundsovielte Reihe von oben/unten; die mit dem karierten Rock oder Yvonne Adler aus Los Angeles schrieb mir, dass sie diejenige mit dem fehlenden Knopf an der Strickjacke wäre. Ich fand die Aussage der Ehefrau eines ehemaligen Mitschülers einzigartig, die da meinte: „Das könnte mein Mann sein, denn unser jüngerer Sohn hat die gleichen abstehenden Ohren wie der da.“ Es ist einfach phantastisch, was diese alten Fotos so hergeben, was man alles daraus lesen kann. Ich liebe und hüte sie daher sehr sorgsam.

Noemi Dalidakis geb. Strauss traf ich während der Dokfilmproduktion zu „Escape to Shanghai“ und „Sanctuary Shanghai“ im Frühjahr 1998 in Shanghai. Wir trugen das gleiche Klassenfoto aus dem Jahre 1946 mit uns herum und konnten so viele gemeinsame Erinnerungen austauschen. Wir sind inzwischen nicht nur per mail eng verbunden.
Noemi war es auch, die quasi 5 Jahre später, nämlich als sie mich in diesem Jahr zusammen mit ihrer Schwester Dagmar in Berlin besuchte, beim nochmaligen Draufschauen auf eben dieses Klassenfoto, mit einem Fingerzeig sagte „und das ist Doris Nussbaum“. Sie sah dann auch, wie mir vor Freude und Fassungslosigkeit die Tränen in die Augen traten.

Inzwischen haben sich die Beiden in Melbourne getroffen. Sie hatten sich auch aus den Augen verloren, obwohl sie die ersten Jahre nach Shanghai nochmals in die gleiche Klasse gegangen waren. Doris glaubte, dass sie eventuell vor Aufregung nicht sprechen könnte, wenn ich sie anriefe, aber das ließ ich mir nun doch nicht nehmen. Also habe ich sie angerufen und obwohl viele Jahre und Ereignisse dazwischen liegen, klappte die Verbindung sofort. Als stünden wir nebeneinander, haben wir miteinander auf Deutsch gesprochen, so wie vor knapp 60 Jahren, wenn wir auf dem Schulhof weit genug von den Ohren der Lehrer entfernt waren, die von uns forderten, auch in den Pausen Englisch zu sprechen.

In David Kranzler’s Buch „Japanese Nazis & Jews“ gibt es auf S. 605 eine Statistik des YIVO Catalog, pp. 9-10, eine „Vital Statistics of Refugees“, die u. a. für das Jahr 1939 – 2, für 1940 – 67, für 1941 – 64 und für das Jahr 1942 – 36 Geburten angibt. Diese Statistik ist ungenau, was bei den damaligen Umständen nicht verwunderlich ist. Für mein Geburtsjahr 1939 kann ich anhand der 1944 erstellten Ausländerliste, die sich mit 3 weiteren Dokumenten auf der CD-Rom zu unserem Buch „Exil Shanghai“ befindet, schon 13 Kinder (die Liste ist hier ebenfalls nicht vollständig, auch ich bin nicht enthalten) benennen. Ich denke, dass im Jahre 1939 eventuell 20 Babies von ihren tapferen Müttern „im Bauch“ mit auf die Flucht aus Deutschland und Österreich mitgenommen worden sein könnten und die meisten dann im englischen Country-Hospital, das sich in der French befand, das „Licht der Welt“ erblickten.

Wie es dann unseren Vätern erging, die mit dem Geburtsschein zum Deutschen Generalkonsulat geschickt wurden, um uns namentlich registrieren zu lassen, gehört zu einer anderen Geschichte.

Sonja Mühlberger geb. Krips